Corona – in eigener Sache

Liebe Freunde vom Reiseladen, liebe Kunden,

als ich im April 2005 den Reiseladen eröffnet habe, hätte ich nicht zu träumen gewagt, dass ich 15 Jahre später immer noch am Markt bin und 5 Mitarbeiterinnen beschäftigen können würde.

Dass es so gekommen ist verdanke ich vielen Menschen, aber natürlich vor allem EUCH, unseren Kunden. Ich möchte DANKE sagen!

DANKE -für das Vertrauen, das Ihr uns mit jeder Buchung schenkt,

DANKE – für Euren Zuspruch, dass wir unsere Arbeit gut gemacht haben,

DANKE – für Eure Treue, die Ihr uns seit Jahren haltet!

 

Schnäppchenpreise, Empfehlungen und „Geheimtipps“ für die schönste Zeit des Jahres gibt es im Internet in Hülle und Fülle. Bei uns gibt es nur UNS.

Unsere Berufserfahrung, unsere Lebenserfahrung, unsere Branchen-Kontakte, unsere Menschenkenntnis, unser Lächeln.  Der persönliche Kontakt zu Ihnen ist das wertvollste was wir haben.

JETZT – fast genau 15 Jahre später, stehen wir wieder AM ANFANG.

Ein schwieriger Anfang, denn

die Corona Krise trifft uns Reisebüros ANDERS als andere Branchen. Wir waren mit die ersten, die betroffen waren (Flugstreichungen nach China bereits im Januar/Februar) und werden mit die letzten sein, die die Chance auf ein „normales“ Geschäftsleben haben werden (Einreiseverbote, Reisewarnungen, mangelndes Vertrauen in die klassischen Reiseziele).

Ein schwieriger Anfang, denn

was viele nicht wissen:  wenn Reisen seitens des Reiseveranstalters wegen Covid-19 oder einer Reisewarnung storniert werden, dann haben wir Reisebüros keinen Anspruch auf die Provisionen für diese abgesagten Reisen. Die müssen wir dann an die Reiseveranstalter zurückzahlen, obwohl wir für dieses Geld gearbeitet haben. Wir haben unserer Kunden beraten, ihnen Angebote ausgesucht, Sitzplätze im Flieger reserviert, Kundenwünsche weitergeleitet, haben im Flieger Essen geordert, haben Privattransfers organisiert, Ausflüge gebucht und und und. Wir haben davon unser Personal und die Miete bezahlt, Strom, Telefon und EDV, etc..

und haben NOCHMALS Arbeit, weil sich die Stornierungen ja nicht von alleine abwickeln, weil unserer Kunden zurecht verunsichert sind, weil viele Reiseveranstalter nicht mehr erreichbar sind (manche legen Telefonanschlüsse oder/und E-Mail Adressen einfach still) und weil wir die letzten Ansprechpartner für unsere Kunden sind, deren Fragen wir beantworten, deren Sorgen wir ernst nehmen und für die wir versuchen Lösungen zu finden. Wir arbeiten seit Wochen etliche Stunden OHNE ENTLOHNUNG für unsere Veranstalter, für Buchungen, die nicht mehr existieren und für EUCH.

Uns fehlt nicht nur der neue Umsatz, sondern wir müssen jeden hart erarbeiteten Cent der letzten Monate ZURÜCKZAHLEN!!! Das geht nicht lange gut.

Wo in unserer Wirtschaft gibt es noch ein so ruinöses Verhalten?

Man stelle sich nur einmal vor, Ihr Arbeitgeber sagt Ihnen: „Es läuft gerade nicht so gut, bitte zahlen Sie Ihr Gehalt vom Januar und Februar wieder zurück“

Ein schwieriger Anfang, denn

wir Reisebüros müssen seit Wochen die Hinhalte-Taktiken vieler Reiseveranstalter, was die unseren Kunden rechtlich zustehende Rückzahlung der Reisepreise betrifft, täglich aufs Neue erklären und rechtfertigen und fühlen uns in dieser Hinsicht von unseren „Partnern“ im Stich gelassen.

Täglich, teilweise stündlich erhalten wir von den Reiseveranstaltern neue Regelungen, die dann wieder geändert werden, neue Anweisungen, die dann wieder revidiert werden.

Das führt nur zu einem Vertrauensverlust seitens unserer Kunden, der verständlicherweise nur schwer wieder rückgängig zu machen ist.

Ein schwieriger Angang, denn

wir sind im Moment nur der Überbringer der schlechten Nachrichten, die Schafe, die man zur Schlachtbank führt. Und das alles lassen unsere sogenannten „Partner“, unsere Reiseveranstalter gerade tatenlos zu.

UND TROTZDEM WERDEN WIR MORGEN WIEDER INS BÜRO GEHEN UND FÜR UNSERE KUNDEN DA SEIN.
Menü